Olivenhaine

Olivenhaine

Der Olivenbaum ist die Referenz des Mittelmeerraums überhaupt. Ein uralter Baum, der die Küche und die Traditionen des Mittelmeerraums bestimmt, und eines der natürlichsten, gesündesten und vielseitigsten Fette für eine reichhaltige und ausgewogenen Ernährung erzeugt. Wir begannen unsere Aktivität mit dem Olivenöl 1997 – das Jahr, in dem in Serpa eine der modernsten Ölpressen Portugals errichtet wurde, in einer Zeit, in der das Unternehmen noch über keinen eigenen Olivenhain verfügte.

Um die Qualität und Beständigkeit der Olivenöle, die fast ausschließlich aus nationalen Oliven produziert werden, sicherzustellen, wurde entschieden, die Übergangsgebiete zwischen den Weinbergen und den Waldgebieten, gemäß dem intensiven Modell einer geringen Umweltauswirkung auf die Ökosysteme und auf die Wasserressourcen, zu nutzen, um einen Olivenhain mit 80 Hektar in biologischer Produktion anzupflanzen. Zu diesem Olivenhain kommt noch ein kleiner und alter Olivenhain hinzu, in dem auch nur traditionelle natürliche Produktionsmethoden und Verfahren angewendet werden.

Außer der eigenen Produktion verfügt Esporão über Partnerschaften mit 20 Olivenbauern, die alle in der Nähe der Presse, in dem geschützten Gebiet von Moura, ansässig sind und denen eine kontinuierliche Fortbildung und Begleitung über das ganze Jahr ermöglicht wird.

Da es sich wegen der niedrigen Intensität an Eingriffen im Gelände, der Zulassung von vielfältigem Pflanzenunterwuchs und einer Anbaustruktur, frei von Pestiziden und Herbiziden, um eine landschaftliche Produktion mit fast waldähnlichen Eigenschaften handelt, dient der Olivenhain als ein Übergangsökosystem mit einer großen Pflanzenvielfalt, in der sich die Minzarten, Rosmarin und Zistrosen hervorheben. Hier finden die Bestäuber, wie die Bienen und Schmetterlinge und die insektenfressenden Vögel, wie die Blauelstern und Meisen, Unterschlupf und ausreichende Ressourcen, um hier zu leben. Auch die Reptilien, wie die Perleidechse und die Treppennatter, nutzen diese Gebiete zum Jagen und helfen somit, die Nagetierpopulationen zu kontrollieren. Nachts wird der Olivenhain durch die Besuche von Fledermäusen und Steinkäuzen belebt, die hierhin kommen, um die restliche biologische Kontrolle durchzuführen und die Olivenbäume gesund zu halten.