Alles begann, als der Gitarrist und Vasco Durão, Verantwortlicher des Projekts „Guitarras ao Alto“, sich am Anfang des Jahres kennenlernten. Grutera suchte einen Ort, der ganz anders sein sollte, um seiner neuen Musik mehr Dimension zu verleihen und Vasco hat ihm eine Kellerei aus Alentejo vorgeschlagen. Die Wahl für Esporão war ganz spontan. Der Barriquetunnel, wo niemals eine Musik aufgenommen wurde, ist ein magischer Ort, oder wie Grutera sagt: „Dort ist alles intensiver. Die Sekunden. Die Pausen. Die Schläge. Einfach alles“.

Eine Intensität, die dem Wunsch von Esporão entsprach, auf neue Ideen, die sich unterscheiden, zu setzen und das Landgut zu einem einzigartigen Treffpunkt zwischen Kultur und Enotourismus zu machen.

In der Nacht von 27. auf den 28. Juni, in 12 Meter Tiefe, hat die Guitarre von Grutera die Textur und das Aroma der Kellerei absorbiert und im gesamten Alentejo ein Echo erzeugt. Für die Geschichte bleibt Sur lie, von Diogo und Tiago Simão produziert und gemastert, mit Bildern von Leonor Fonseca und Design von Ana Gil.

Die CD wird für die Welt im November, mit Ausgabe von Fnac und Unterstützung von Guitarras ao Alto und Esporão, veröffentlicht und auf zwei in Lissabon und Porto geplanten Konzerten gespielt, deren Daten und Orte in Kürze mitgeteilt werden.